Die pädagogische Leitung stellt sich vor

Die pädagogische Leitung stellt sich vor

Die PL stellt sich vor:

Seit dem 1.3.2020 wird das Team der Geschäftsstelle durch eine pädagogische Gesamtleitung erweitert und unterstützt.

Michaela Albrecht und Kathrin Thauss können auf über 25 Jahre pädagogische Arbeit im ambulanten, teilstationären und stationären Bereich zurückschauen. Nun möchten wir den Kolleginnen und Kollegen im Träger und natürlich unseren Netzwerkpartnern diese Erfahrungen zur Verfügung stellen und Ansprechpartner für alle pädagogischen und damit verbundenen, organisatorischen Belange sein. Wir gehören beide zu den Mitarbeitern der ersten Stunde und freuen uns auf die neue Rolle im Träger. Auch wenn der Arbeitsbeginn ganz anders verlief, als geplant, sind wir gut ins Arbeiten gekommen. Ein Start in (Corona-) Krise fördert doch so manche Talente an den Tag😉.

Henry Ford beschrieb es einst so: „Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“

In diesem Sinne, auf gute Zusammenarbeit!

Ein Sportlicher Sommer

Ein Sportlicher Sommer

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu doch wir haben viel erlebt. Ob in Laufschuhen, auf dem Drahtesel, mit dem runden Leder oder an der Tischtennisplatte. Im Mai erkämpften sich unsere „Bulu“-Kicker einen grandiosen zweiten Platz beim Fußballturnier des Jugendhauses „Interwall“ in Gortbitz. Für uns war es die erste Teilnahme in einem traditionsträchtigen Turnier, welches in diesem Mai seine sechzehnte Auflage feierte.

Die Laufschuhe wurden am 30. Mai wieder ausgepackt und ein großer Tross an Kindern und Pädagogen stellten sich der Hürde 5 km zu laufen. Wie schon im vergangenen Jahr konnten wir mit über dreißig teilnehmenden Laufbegeisterten an den Start gehen und feierten nach dem zehrenden Lauf noch gemeinsam im Rudolf-Harbig-Stadion.

Am 16. Juni wartete ein ganz besonderes Highlight auf unsere sportbegeisterten „Bulus“. Es mussten nicht nur die Laufschuhe in die Sportasche eingepackt werden sondern auch noch die Badekappe. Aufgeschwungen auf den Drahtesel ging es zum Schloss-Triathlon nach Moritzburg. In der DEFA Märchenverfilmung „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ lieferten sich noch Prinz und Aschenbrödel ein spannendes Rennen auf Pferden. Unsere Bulu-Triathleten taten es ihnen etwas moderner im Wasser, mit Fahrrad und zu Fuß gleich. In absoluter „Jan Frodeno Manier“ ging jeder an seine Grenzen und erreichte erschöpft und ausgepowert das Ziel. Eine tolle Leistung von jedem einzelnen Athleten.

Den sportlichen Saisonabschluss zelebrierten wir mit dem III. Bulu-Tischtenniscup in diesem Sommer. Der Außenbereich der Wohngruppe Goetheallee wurde wieder zur Herzschlagarena und es durften grandiose Ballwechsel, blitzschnelle Schmetterbälle und spektakuläre Aufholjagten bestaunt werden. In diesem Jahr wurden nicht nur die die Kinder mit Ruhm, Anerkennung und Pokalen geehrt sondern diesmal auch die Pädagogen. In zwei Turnieren U18 und Ü18 wurden am Nachmittag in zwei Finalspielen die Gewinner des III. Bulu-Tischtenniscups gekürt. Wir freuen uns schon auf die vierte Auflage im Juli 2020.

Ferienzeit…schönste Zeit – Unser Städtetrip nach Prag

Ferienzeit…schönste Zeit – Unser Städtetrip nach Prag

In den diesjährigen Winterferien erkundeten die Kinder, Eltern und Betreuer der elternaktivierenden Wohngruppe Goetheallee auf spannende Weise einen Tag lang das schöne Prag an der Moldau.

Die Faszination und Herausforderung bestand nicht nur darin die Sehenswürdigkeiten, wie die Prager Burg, die Karlsbrücke oder den Wenzelsplatz zu entdecken, sondern vor allem gemeinsam mit einer Stadtkarte alle wichtigen „Hotspots“ zu finden und zu navigieren. In kleinen Stadtspielen wurden verschiedene Aufgaben gelöst, wie z.B. ein Weihnachtslied auf der Karlsbrücke singen, auf Tschechisch das Mittagessen bestellen, neben einem Straßenmusiker einen Flashmob tanzen oder von Euro in die Landeswährung Kronen umzurechnen. Hierbei wurden die Lachmuskeln extrem beansprucht und neben dem Dauerblitzlicht der Kamera, aufgrund des schönen Panoramas, wurde zum Abschluss noch ein leckerer Baumstriezel am Ufer der Moldau genossen. Wir hörten sogar das Magenknurren von Bedřich Smetana – ein ganz besonderer Ferientag!